Was ist eigentlich eine Kreditkarte?

Eine Kreditkarte ist ein Zahlungsinstrument für den weltweiten Zahlungsverkehr (Bezahlen von Waren oder Dienstleistungen und Geld abheben). Sie wird grundsätzlich von zentralen Kreditkartenorganisationen ausgegeben, wobei diese oft mit Banken kooperieren. So werden Visa- und Mastercards beispielsweise ausschließlich durch entsprechende Kreditinstitute an Verbraucher weitergereicht, d.h. diese Kreditkarten-Typen können NUR bei Banken erworben werden.

Wie ist eine Kreditkarte aufgebaut?

Schwarze Kreditkarte - InfoSchwarze Kreditkarte - Info

Vorderseite der Kreditkarte

1 Kreditkarte

Das "Aussehen" Ihrer Kreditkarte ist in der ISO Norm ISO/IEC 7810 der International Organization for Standardization festgelegt und für alle Identifikationskarten (Ausweiskarten) wie es auch die Kreditkarte darstellt einheitlich.

Demnach darf eine Kreditkarte nicht dünner oder dicker sein wie 0,76 mm. Die Maße Ihrer Kreditkarte werden durch das ID-1-Format definiert, wonach eine Kreditkarte 85,60 mm lang und 53,98 mm breit sein muss. Auch die abgerundeten Ecken Ihrer Kreditkarte sind genormt (ISO/IEC 7813), denn sie müssen einen Radius von 3,18 mm aufweisen.

Je nachdem, ob Ihre Kreditkarte hochgeprägt ist oder nicht (z.B Prepaid-Kreditkarte), sind zur Prägung Regelungen in der ISO/IEC 7811 zu finden. Gleiches gilt für die magnetische Speicherung von Daten auf der Kreditkarte (z.B. Magnetstreifen).

2 Kreditkartengesellschaft

Kreditkarten werden von Kreditkartengesellschaften bereitgestellt. Diese arbeiten entweder eigenständig hinsichtlich der Ausgabe ihrer Kreditkarten (Issuing) oder kooperieren mit Banken, welche für die Verbreitung auf dem Markt verantwortlich sind.

Welche Kreditkartenorganisationen gibt es?

u.v.m.

Die Kreditkartengesellschaft Ihrer Kreditkarte finden Sie auf der Vorderseite der Karte mit einem Logo dargestellt (unser Beispiel oben: MasterCard).

3 Kreditkarteninhaber

Der Name des Karteninhabers (Ihr Name) ist im sichtbaren Bereich links unten auf der Vorderseite aufgeprägt (bei Prepaid-Krditkarte i.d.R. gedruckt) und zusätzlich auf dem Magnetstreifen gespeichert. Ausnahmen sind sowohl Prepaid-Kreditkarten in Form von Geschenkkarten, die anonym vergeben und demnach ohne aufgedruckten Name an Dritte verschenkt werden können, als auch Businesskreditkarten, bei denen die Firma als Karteninhaber aufgeprägt sein kann.

Auf der Kreditkarte vermerkt ist stets der komplette Name, es sei denn, dieser ist aus Platzgründen zu lang oder die ausgebende Gesellschaft ermöglicht andere Optionen. Grundsätzlich muss mindestens der Rufname sowie der Nachname auf der Kreditkarte vermerkt sein.

4 Kreditkartennummer

Die Kreditkartennummer besteht aus mindestens 12 bis maximal 16 Stellen und ist die eindeutige Identifikationsnummer Ihrer Kreditkarte. Sie kommuniziert den Zusammenhang zwischen der verwendeten Kreditkarte (beispielsweise am Geldautomaten) mit Ihrer Person (als Kreditkarteninhaber). Sie müssen Ihre Identität nach Kartennutzung mit einer Unterschrift oder PIN-Eingabe bestätigen.

Die Kartennummer ist ebenfalls geprägt (bei Prepaid-Kreditkarten i.d.R. gedruckt) und besteht aus verschiedenen Nummernblöcken:

Nummernblock 1: BIN-Code (Bank Identification Number)

Der BIN-Code besteht aus den ersten sechs Ziffern der Kreditkartennummer und unterteilt sich wiederum in die folgenden Nummernbereiche:

Ziffer 1 bis 4 – Identifikation der Kreditkartengesellschaft in Verbindung mit dem ausgebendem Institut

Beispiel: 4026** für Nordea Bank, VISA Electron

Ziffer 5 - Kreditkartentyp wie gold, platin u.v.m.
Ziffer 6 - Angabe ob Zweitkarte, Partnerkarte o.Ä.

Nummernblock 2: Kontonummer

Ab Ziffer 4, 5 oder 6 bis 12 bzw. 16 (je nach Länge des BIN) – Die Kontonummer ist die Zuordnung zum Kreditkartenkonto des Kreditkarteninhabers beim kartenausgebenden Institut (max. 12 Ziffern). Hier werden alle Umsätze verbucht und verrechnet.

Nummernblock 3: Prüfziffer

Letzte Ziffer der Kreditkartennummer

5 Kreditkartenchip

Der Kreditkartenchip (EMV-Chip) ist der neue Sicherheitsstandard einer Kreditkarte, welcher den Magnetstreifen nach und nach ablöst. "EMV" steht dabei für die drei kooperierenden Gesellschaften Europay International (heute MasterCard Europe), MasterCard und Visa.

Der Prozessorchip speichert Ihre Daten zuverlässiger, sodass eine Duplizierung oder Veränderung dieser Daten nicht möglich ist. Außerdem kann mit Hilfe des Chips die Echtheitsprüfung und Prüfung der PIN Ihrer Kreditkarte auch dann erfolgen, wenn keine Online-Verbindung zum Prozessor vorhanden ist.

6 Kreditkartengültigkeit

Ihre Kreditkarte hat unabhängig vom Kreditkartenvertrag eine befristete Gültigkeit. Diese ist auf der Kreditkartenvorderseite im sichtbaren Bereich sowie zusätzlich im Datenspeicher der Kreditkarte (Chip oder Magnetstreifen) vermerkt. Die Gültigkeit ist mit Monat und Jahr ausgezeichnet, d.h. Ihre Kreditkarte ist bis zum letzten Tag des Monats gültig (unser Beispiel: gültig bis 31.03.2014).

Die Gültigkeit Ihrer Kreditkarte wird von der ausgebenden Bank bzw. Kreditkartenorganisation festgelegt. Üblicherweise erfolgt der Versand einer neuen Kreditkarte für weitere Jahre automatisch.

Der Kreditkartenvertrag ist unbefristet, kann aber von beiden Seiten (Karteninhaber oder kartenausgebendes Institut) unter bestimmten Voraussetzungen beendet werden (Kündigung, Tod u.v.m.).

7 BIN-Code-Auszug

Der vierstellige aufgedruckte Ziffernblock ist ein Teil des BIN-Codes zur Verifizierung der Kreditkartengesellschaft und ausgebenden Bank.