Bargeldabhebung mit Karte - Bankkarte günstiger als Kreditkarte

21.06.2012

Zu jedem Girokonto gibt es sie dazu - die Maestrokarte (früher ec-Karte). Sie eignet sich hervorragend zum Geld abheben am Bankautomaten oder Bezahlen an der Supermarktkasse. Die Karte ist längst fester Bestandteil in vielen Brieftaschen.

Zu jedem Girokonto gibt es sie dazu - die Maestrokarte (früher ec-Karte). Sie eignet sich hervorragend zum Geld abheben am Bankautomaten oder Bezahlen an der Supermarktkasse. Die Karte ist längst fester Bestandteil in vielen Brieftaschen.

Möchte man ins Ausland oder online einen Flug buchen wird es allerdings schwierig, mit der Bankkarte flexibel zu bleiben. Diese Lücke füllt seit einigen Jahren die Kreditkarte, welche sich immer mehr am Markt etabliert. Hier sollte allerdings auf die richtige Nutzung geachtet werden.

Wofür eine Kreditkarte?

Die Kreditkarte im ursprünglichen Sinn ist als bargeldloses Zahlungsmittel gedacht. An allen Kassenterminals oder in sämtlichen Online-Shops, welche das passende Kreditkartenlogo aufweisen (VISA, MasterCard etc.), ist es ein Leichtes, mit der Kreditkarte zu bezahlen. Sie steht sowohl physisch in Form einer Plastikkarte für Zahlvorgänge vor Ort als auch über entsprechende Kreditkartendaten wie Kreditkartennummer etc. für den Online-Shop zur Verfügung. Letzteres ist bei der Maestrokarte nicht möglich. Hier müsste der Weg der Lastschrift, Überweisung, Barzahlung oder Nachnahme gewählt werden. Ist hier die Kreditkarte die bessere Wahl, sieht es bei Bargeldabhebungen anders aus.

Bargeld abheben mit Bankkarte

Verfügungen am Geldautomat sind mit der Bankkarte oft günstiger. Vor allem die Sparkassen haben ein breit gefächertes Automatennetz. Aber auch Mitglieder der CashGroup sowie des Cash Pools verfügen über ein weitläufiges Netzwerk an Geldautomaten, an denen Kontoinhaber mit einer entsprechenden Karte oft kostenlos Bargeld abheben können. Über Möglichkeiten der Bargeldverfügung im Ausland sollte vorher eine Information bei der kontoführenden Bank eingeholt werden.

Bankkarte und Kreditkarte - das ideale Doppel

Bank- oder Kreditkarten sollten nicht als alleiniges Zahlungsmittel genutzt werden. Beide Typen ergänzen sich hervorragend. Mittlerweile gibt es einige kostenlose Kreditkarten, bei denen keine Jahresgebühren anfallen und auch bei Nichtnutzung der Karte kein Entgelt auf den Inhaber zukommt. Wird die Kreditkarte schließlich nur zum Bezahlen verwendet, bleibt die Karte auch sonst kostenfrei. Für Bargeldabhebungen steht die Maestrokarte zur Verfügung. Beide Kartentypen sollten deshalb auch in Ihrer Brieftasche sein.