Kreditkarte: Akzeptanz demnächst auch bei Aldi und Lidl

23.06.2015

Die Verbreitung von Kreditkarten könnte einen wahren Schub erfahren. Denn nun haben auch die Discounter Lidl und Aldi angekündigt, in Zukunft diese Zahlungsart zu akzeptieren. Damit scheinen Kreditkarten endgültig im Alltag von uns Verbrauchern „angekommen“ zu sein.

Für uns Verbraucher ist die Bezahlung per Kreditkarte sehr praktisch. Denn um die von uns ausgewählte Ware zu bezahlen, genügt es, an der Kasse bzw. beim Händler unsere kleine Plastikkarte vorzuzeigen. Nach kurzem Scan ist die Bezahlung erfolgt. Nicht einmal die separate Eingabe einer PIN (Geheimzahl) oder Ähnliches ist dafür nötig. Allein eine abschließende Unterschrift genügt und die Ware gehört uns.

Doch Bequemlichkeit ist sicher nicht alles, was die Bezahlung per Kreditkarte ausmacht. Ihre Benutzung ist auch vergleichsweise sicher. Der Grund dafür liegt unter anderem darin, dass der Kreditkartenbesitz mit einer eingeschränkten Haftung für uns Verbraucher einhergeht. Praktisch alle Kreditkartengesellschaften bieten diese. Kommt es zum Missbrauch unserer Kreditkarte, erstatten diese im Regelfall den dadurch entstandenen finanziellen Schaden. Die Haftung des Karteninhabers ist dabei meist auf lediglich 50 Euro je Schadensfall limitiert (ggf. auch auf 150 Euro oder 250 Euro). Auch bei nicht autorisierten oder fehlerhaften Buchungen auf dem Kartenkonto können wir Bürger uns der Erfahrung nach auf ein sehr entgegenkommendes Verhalten der Kartengesellschaften verlassen.

 

Akzeptanz wird Schritt für Schritt ausgeweitet

Das große Manko der Kreditkarte hierzulande war bisher ihre Akzeptanz. Zwar existieren immer mehr Akzeptanzstellen überall in Deutschland. Allerdings beschränken sich diese bisher im Wesentlichen zum Beispiel auf Tankstellen, vereinzelte Händler und Internet-Shops. Die meisten großen Discounter beispielsweise hielten sich diesbezüglich bisher eher zurück. Allein ein Einsatz der klassischen Kontokarte ist dort in der Praxis schon weit verbreitet. Aus diesem Grund schienen Kreditkarten hingegen für viele Bürger noch nicht so wirklich in ihrem Alltag „angekommen“ zu sein. In anderen Ländern – vor allem in den USA – war dies auch in jüngster Vergangenheit schon vollkommen anders.

Allerdings nimmt die Anzahl der Akzeptanzstellen für die Bezahlung mit Kreditkarte auch hier in Deutschland immer weiter zu. Nun haben zwei der größten deutschen Discounter – Lidl und Aldi – angekündigt, zukünftig auch Kreditkarten als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Lidl machte den Anfang und kündigte kürzlich an, diese Veränderung für seine Kunden schon ab 01. Juli umzusetzen. Nur wenige Stunden darauf folgte Aldi. Dabei haben sich sowohl Aldi Nord als auch Aldi Süd zu diesem Schritt entschieden. Streng betrachtet handelt es sich also um drei Discounter.

Nach Mitteilung der Unternehmen werden deren deutsche Filialen sowohl Kreditkarten von VISA als auch von Mastercard akzeptieren. Ein Mindestbetrag für diese Art der Kartenzahlung ist dabei nicht vorgesehen.

 

Positives Signal

Dass nun auch deutsche Discounter uns Kunden die Bezahlung per Kreditkarte ermöglichen, ist unserer Meinung nach durchaus als Meilenstein der Kartenzahlung zu bewerten. Denn dieser Schritt betrifft nicht nur einen weiteren „kleinen Händler“, der sich dem Zahlungssystem angeschlossen hat. Vielmehr handelt es sich um Unternehmen, die einen wesentlichen Bestandteil des Alltags vieler deutscher Bürger ausmachen. Dass dadurch auch der praktisch tägliche Einkauf per Kreditkarte bezahlt werden kann, könnte die Verbreitung dieser Zahlungsart in Zukunft deutlich forcieren.