Kreditkarte im Ausland: Was Sie wissen sollten

31.05.2013

Sommerzeit ist Reisezeit und die Urlaubsplanungen laufen auf Hochtouren oder sind schon abgeschlossen. Bei Ihren Reisevorbereitungen sollten Sie daran denken, auch im Ausland immer flüssig zu sein. Während in manchen Ländern die Girocard (ehemals ec-Karte) ausreicht, benötigen Sie besonders für Reisen über die europäischen Grenzen hinaus Alternativen.

Girocard in der Reisetasche

Wer ein Girokonto besitzt, hat in aller Regel auch eine Girocard. Ehemals als ec-Karte bekannt ist das Plastikgeld in zahlreichen Ländern ein gern gesehenes und akzeptiertes Zahlungsmittel. Bringen Sie vor Reiseantritt in Erfahrung, ob Ihre Girocard für Trips ins Ausland gesperrt oder ob ein Limit eingerichtet ist. Lassen Sie die Karte rechtzeitig freischalten, dann haben Sie besonders in den meisten europäischen Ländern keine Zahlungsprobleme.

Maestro vs. V-Pay

Girokarten mit dem Maestro-Zeichen sind weit verbreitet. Seit 1992 kennzeichnet das Logo Zahlungskarten, die auch außerhalb Deutschlands einsetzbar sind. Während das Girocard-Logo lediglich darauf hinweist, dass es sich um deutsche Debitkarten handelt, weist das Maestro-Zeichen auf die grenzüberschreitenden Einsatzmöglichkeiten hin. Oft mit der Kreditkarte von MasterCard verwechselt sind Maestrokarten zwar weltweit nutzbar, haben aber deutlich weniger Akzeptanzstellen.

V-Pay Karten ähneln dem Debitsystem Maestro. Internationale Zahlungsmöglichkeiten lassen Sie auch außerhalb der Landes- oder europäischen Grenzen finanziell flexibel bleiben. Die Zahl der Akzeptanzstellen ist aber auch hier begrenzt. Maestro hat in dieser Hinsicht bisher noch die Nase vorn.

Girokarte oder Kreditkarte im Ausland?

Kreditkarten sind weltweit anerkannte Zahlungsmittel. MasterCard und Visa haben sich hier besonders etabliert. In Deutschland nehmen Sie den größten Anteil aller ausgegebenen Kreditkarten ein. Die Verteilung ist weitgehend ausgeglichen. Vorteil dieser Plastikkarten ist die hohe Akzeptanz. Wo Girocards nicht mehr einsetzbar sind, helfen Mastercard- oder Visa Kreditkarten oft aus. Nicht zuletzt im Online-Segment sind die Karten Vorreiter.

Bei Ihrem nächsten Auslandsaufenthalt sollten Sie darauf achten, welche Karten an Ihrem Reiseziel anerkannt sind. Sicher gehen Sie, wenn Sie zusätzlich zur Girocard eine Kreditkarte einstecken. Da viele Anbieter mittlerweile gebührenfreie Karten anbieten, kommen bei Nichtnutzung der Karte auch keine Kosten auf Sie zu. Zu beachten sind allerdings Gebühren für Barverfügungen am Automaten sowohl bei den Giro- als auch Kreditkarten. Fremdwährungszahlungen können ebenfalls Kosten hervorrufen. Wenige Kartenherausgeber machen hier Ausnahmen und verzichten sowohl auf die Abhebe- als auch die Auslandsgebühr.