Kreditkarten – Kostenfreu Bargeld am Geldautomaten verfügen

24.07.2015
Bildquelle: © Jyothi | Dreamstime Stock Photos

Immer mehr von uns Bürgern besitzen eine Kreditkarte. Umso wichtiger ist deshalb es für uns, Kartenangebote und deren Preise zu vergleichen. Vor allem, wenn es um die erstmalige Beantragung einer solchen Karte geht. So existieren zum Beispiel Kreditkarten, die Ihnen kostenfreie Geldabhebungen ermöglichen. Ein wichtiger Faktor, wenn Sie Ihre neue Karte (auch) zu diesem Zweck einsetzen wollen. Denn die Gebühren für Bargeldverfügungen mit Kreditkarte sind oftmals recht hoch. Gebührenposten für die bekannte jährliche Grundgebühr sollten nicht das alleinige Entscheidungskriterium für Sie sein.

Vielleicht haben Sie schon einmal mit Ihrer Kreditkarte Bargeld am Geldautomaten verfügt – und sich womöglich erschrocken und anschließend geärgert. Denn Geld zum Beispiel per Mastercard oder VISA-Kreditkarte abzuheben, kann richtig teuer sein. Gebühren von fünf Euro oder mehr sind keine Seltenheit. Geht es Ihnen um höhere Geldbeträge, sind meist sogar prozentuale Kostenstaffelungen vorgesehen, die üppige Auszahlungsgebühren für Sie zur Folge haben. Mit der klassischen Kontokarte sind Sie derzeit also häufig deutlich besser beraten, wenn es um die Beschaffung von Barem geht.

 

Doch nicht immer fallen Kosten an

Allerdings kommt es darauf an, auf welchen Anbieter Sie zurückgreifen. So existieren durchaus Angebote, die es Ihnen ermöglichen, auch mit Ihrer Kreditkarte kostenlos Bargeld abzuheben. Dazu gehört zum Beispiel die Visa Classic von der Consorsbank. Auch mit dem DKB Cash und der dazugehörigen Kreditkarte müssen Sie im Fall der Bargeldbeschaffung keine Gebühren befürchten. Allein das VISA-Logo muss dazu am betreffenden Automaten vorhanden sein. Das ist jedoch der Normalfall. Sowohl im In- als auch im Ausland werden Ihnen als Nutzer keinerlei Gebühren berechnet – zumindest bezogen auf den Euroraum. Außerhalb der Eurozone wird allein eine Umrechnungsgebühr fällig. Separate Auszahlungskosten fallen jedoch auch dann nicht an.

 

Vor Beantragung sorgfältig vergleichen

Bevor Sie sich für ein bestimmtes Kreditkartenangebot entscheiden, sollten Sie also dringend vergleichen. Überlegen Sie zunächst, welche Funktionen Ihnen Ihre neue Karte bieten soll. Nach Möglichkeit sollten diese genau kostenfrei oder zumindest möglichst kostengünstig sein. Zusätzliche Vergünstigungen wie beispielsweise Cash-Back-Programme, Rabatt-Systeme oder eingeschlossene Versicherungen können sicher ebenfalls einflussreich für Ihre Entscheidung sein. Prüfen Sie allerdings, ob sich eventuelle Mehrkosten in diesem Fall wirklich für Sie lohnen.

Viele Verbraucher lassen sich bei der Auswahl einer Kreditkarte allein von der Höhe der Grundgebühr leiten. Kostenlose Angebote sind hier oftmals sehr verlockend. Denn eine Einsparung von Fixkosten erscheint vielen Bürgern sehr attraktiv – verständlicherweise. Doch wer seine Kreditkarte nicht nur sporadisch, sondern regelmäßig nutzt, zahlt bei solchen Angeboten unter dem Strich oft mehr. Die beschriebenen Gebühren für Auszahlungen am Geldautomaten sind dabei nur ein Faktor. Auch der Einsatz bei Händlern kann prozentuale Kosten nach sich ziehen, die Sie bei Ihrem Vergleich gegebenenfalls berücksichtigen sollten. Übrigens sollte auch Ihr Eigenanteil im Falle eines Schadens im Zusammenhang mit Ihrer neuen Kreditkarte eine gewichtige Rolle spielen. Je nach Anbieter kann dieser durchaus unterschiedlich hoch sein. Hier gitl: Je weniger Sie im Fall der Fälle selbst übernehmen müssen, desto besser.