Kreditkarten: Attraktives Angebot der Hanseatic Bank

21.01.2015
Bildquelle: © John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Wenn auch Sie sich demnächst eine (neue) Kreditkarte zulegen möchten, sind Sie eventuell bereits auf die sogenannte Deutschland-Kreditkarte gestoßen. Oder etwa doch nicht? Dann sollten Sie sich dieses Angebot lieber noch einmal ansehen, bevor Sie sich anderweitig entscheiden. Denn die Deutschland-Kreditkarte ist unseres Erachtens ein durchaus konkurrenzfähiges Angebot.

Die Deutschland-Kreditkarte wird von der Hanseatic-Bank aus Hamburg ausgegeben und ist eine gebührenfreie Karte. „Gebührenfrei“ bedeutet dabei, dass dauerhaft keinerlei Grundgebühren fällig werden. Zum Vergleich: Viele andere Anbieter berechnen nicht selten pauschal 20 Euro bis 40 Euro für Ihre Kreditkarten. Gerade wenn Sie Ihre Kreditkarte nur recht wenig einsetzen, ist die Einsparung fixer Kosten wichtig. Dass die Kreditkarte ohne Grundgebühr angeboten wird, ist allerdings noch nicht alles. So verfügt die Karte über moderne Bezahlfunktionen wie zum Beispiel VISA-PayWave. Dieses basiert auf dem sogenannten NFC-Chip und ermöglicht Ihnen kontaktloses Bezahlen. 

Die Rückzahlungsmodalitäten der Deutschland-Kreditkarte sind gewohnt bequem. So können Sie bei Antragstellung genau festlegen, ob Sie nach erfolgter Monatsabrechnung einen sofortigen Einzug des in Anspruch genommenen Betrages oder lieber eine Teilzahlung wünschen. Nur dann, wenn Sie sich für letztere Variante entscheiden sollten, werden Zinskosten berechnet, dessen Höhe sich auf 15,62 Prozent p.a. beläuft. Zusätzlich dazu ist eine Aufladung des Kartenkontos möglich. Ausgaben per Karte würden in diesem Fall aus diesem Guthaben bedient. Geld, das Sie auf Ihrem Kartenkonto deponieren, wird sogar verzinst – ab einem Betrag von 500 Euro. Die Zinssätze des vorgesehenen Staffelzinses liegen zwischen 0,25 Prozent und 0,75 Prozent pro Jahr.



Zusätzliches Cash-Back-Programm für Neukunden

Was die Deutschland-Kreditkarte aktuell jedoch besonders attraktiv macht, ist ein für Neukunden eingeführtes zusätzliches Cash-Back. Immerhin 0,5 Prozent aller mit der Karte getätigten Umsätze werden gesammelt und Anfang März in Form einer Gutschrift auf dem betreffenden Kartenkonto rückvergütet. Einzig Bargeldverfügungen am Geldautomaten und Überweisungen vom Kartenkonto aufs vertragliche Referenzkonto zählen nicht für diese Aktion. Dennoch kann sich innerhalb dieses Zeitraumes gerade bei Vielnutzern ein lohnender Betrag ansammeln. Denn praktisch jeder tägliche Einkauf – zum Beispiel im Rewe oder im Baumarkt vor Ort – wird entsprechend gewertet.

Das für Neukunden gültige Cash-Back-Programm existiert übrigens zusätzlich zu einem dauerhaft vorhandenen Cash-Back-Programm der Deutschland-Kreditkarte. Bei diesem erhalten alle Kartennutzer bei Einkäufen bis zu 15 Prozent Rückvergütung in mehr als 300 Online-Shops. Darunter sind renommierte Anbieter wie beispielsweise der bekannte Versandhandel Otto.