Kreditkarten: Mobile Payment auf dem Vormarsch

04.03.2015
Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Mittlerweile ist die Kreditkarte 65 Jahre alt geworden. Bezahlung per Smartphone – das sogenannte „mobile Payment“ – wird parallel dazu immer wichtiger. An eine endgültige Ablösung der Kreditkarte ist jedoch trotzdem nicht zu denken – zumindest vorerst wohl noch nicht.

Bereits 65 Jahre ist es her, dass die Kreditkarte erfunden wurde. Ja, tatsächlich – 1950 war es, als die US-Firma Diners Club gegründet wurde, um die ersten Kreditkarten auszugeben. Nach bereits einem Geschäftsjahr soll das Unternehmen damals 20.000 Karten in Umlauf gebracht haben. Kreditkarten haben sich mittlerweile vollends durchgesetzt – nicht nur in den USA. Fast überall rund um den Globus zahlen wir Verbraucher regelmäßig damit. Allerdings lassen immer neue und modernere Bezahlmethoden die klassische Kreditkarte möglicherweise irgendwann einmal überflüssig werden.

Ganz überflüssig? Das sicher (noch) nicht. Denn auch wenn Mobile Payment im Alltag immer wichtiger wird, bleibt die Kreditkarte die Basis für viele der mobilen Bezahlmethoden. Diverse Bezahlapps beispielsweise sind im Regelfall mit einer Kreditkarte verknüpft und belasten diese im Rahmen einer Bezahlung letztlich. Und auch das bekannte Apple Pay wird in der Praxis über die Systeme der Kreditkartenunternehmen realisiert.

 

Bezahlung per Smartphone immer weiter verbreitet

Auch das sogenannte kontaktlose Bezahlen per Smartphone wäre ohne die großen Kreditkartenunternehmen nicht möglich. Diese treiben die Entwicklung der Bezahlung mittels Handy derzeit stark voran. Schon in ein paar Jahren müssen Händler, die weiterhin Kreditkarten akzeptieren möchten, ein entsprechendes Terminal besitzen, das technisch auch kontaktlose Bezahlung per NFC-Chip ermöglicht. Apple Pay und Co sollten dadurch einen spürbaren Schub erhalten.

Auch Samsung – einer der Rivalen von Apple – bietet seinen Kunden schon jetzt ein System zur Bezahlung mit dem „Samsung Galaxy“-Smartphone an. Das Unternehmen hat dazu erst in 2014 eine Kooperation mit Paypal geschlossen.

Google ist ebenfalls nicht untätig. Nach verschiedenen Medienberichten will das Unternehmen die Bezahldienste der amerikanischen Mobilfunkanbieter Verizon, AT&T und T-Mobile übernehmen. Diese haben bisher nur wenig Erfolg in diesem Bereich. Ähnlich übrigens wie Google mit seinem Bezahlangebot Google Wallet. Und genau das soll sich ändern.

 

Afrika absoluter Vorreiter

Vor allem die Bezahlung per NFC-Chip ist in den letzten Jahren deutlich auf dem Vormarsch. Auch dank einer höheren Sicherheit gegenüber dem klassischen Magnetstreifen. Eine besondere Rolle spielt die mobile Bezahlung dabei in Afrika, wo klassische Bankeninfrastruktur noch unterentwickelt ist. Nach den Ergebnissen einer Studie wird dort etwas mehr als die Hälfte aller Zahlungen mobil durchgeführt. In Uganda und Kenia nutzt jeder zweiter der Handy-Besitzer die Möglichkeit der Bezahlung mit Smartphone.