Lebensversicherungen: So wenig Ertrag, wie bisher noch nie!

09.04.2014
Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Angesichts des anhaltend flauen Zinsniveaus an den Geld- und Kapitalmärkten haben es auch die Lebensversicherer hierzulande nicht leicht, Erträge zu erwirtschaften. Dies wiederum schlägt sich direkt in den Versicherungspolicen von uns Verbrauchern wider. Eine Studie der Rating-Agentur Assekurata, welche in erster Linie die laufende Verzinsung solcher Verträge untersucht hat, belegt, dass der Ertrag von Lebensversicherungen derzeit durchschnittlich gar so niedrig ist wie bisher noch nie.

Die kapitalbildende Lebensversicherung gehört immer noch zu den hierzulande am häufigsten genutzten Wegen, Altersvorsorge zu betreiben. Vor allem die Kalkulierbarkeit solcher Verträge macht diese für viele von uns Verbraucher recht attraktiv. Denn egal, wie niedrig Zinsen zukünftig sein werden – dank einer garantierten Ablaufsumme und eines gesetzlichen Garantiezinses haben Nutzer einer kapitalbildenden Lebensversicherung Klarheit darüber, welcher Betrag ihnen später einmal mindestens ausgezahlt werden wird.

 

Details zur aktuellen Situation

Ursache der in den letzten Jahren deutlich gefallenen Verzinsung solcher Verträge ist die Lage an den Geld- und Kapitalmärkten. Aufgrund des dortigen historisch niedrigen Zinsniveaus können die Versicherer kaum Erträge an ihre Kunden weitergeben. Im Rahmen der Studie der Asssekurata wurden die Konditionen von insgesamt 65 Versicherern unter die Lupe genommen. Für 2014 zeigt sich im Durchschnitt eine Senkung des den Kunden versprochenen Zinsertrages von 3,6 % p.a. auf 3,4 % jährlich.

Keines der Unternehmen hat für dieses Jahr eine Ertragssteigerung in Aussicht gestellt. Immerhin 13 der 65 Anbieter halten ihre bisher gültigen Zinsversprechen konstant – zum Beispiel auch die Allianz. Die restlichen 52 Unternehmen hingegen senken ihren Ertrag ab, was zum erwähnten durchschnittlichen Zinsnachlass führt. Mit einem versprochenen Ertrag in Höhe von 4,05 % p.a. ist die Rendite beim Anbieter Mylife derzeit noch am höchsten – gefolgt von Targo, Heidelberger und Ideal mit je 4,0 % pro Jahr. Das Schlusslicht im Vergleich stellen 6 Anbieter dar, die jeweils nur 3,0 % jährlich in Aussicht stellen. Dazu zählen auch bekannte Namen wie HDI, Swiss Life und Bayern-Versicherungen.

 

Wertvolle „Altverträge“

Besitzen Sie eine Lebensversicherung, die bereits mehrere oder gar viele Jahre existiert, profitieren Sie im Regelfall von deutlich höheren Erträgen. Denn da Lebensversicherer einen gesetzlichen Garantiezins gewähren müssen und dieser bei Abschluss Ihres Vertrages noch deutlich höher war als heute, ist auch der Zinsertrag Ihres „Altvertrages“ entsprechend attraktiv. Besitzen Sie zum Beispiel einen Vertrag, den Sie im Jahr 2000 abgeschlossen haben, gilt für Ihre Police ein Mindestzinsertrag in Höhe von 4,0 % jährlich. Darunter fallen darf Ihr Kapitalzuwachs nicht, da dieser Wert dem damaligen gesetzlichen Garantiezins entspricht. Trennen Sie sich von solchen Policen also nach Möglichkeit nur im äußersten (finanziellen) Notfall. Als Alternative zu einer Vertragskündigung prüfen Sie immer auch den Weg einer Vertragsstilllegung. Dabei werden Sie von weiteren Einzahlungen freigestellt. Das bereits im Vertrag befindliche Kapital jedoch wird Ihnen in diesem Fall entsprechend weiterverzinst.