Vorsicht vor Datendiebstahl per Webcam

29.08.2014
Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Vielleicht haben auch Sie schon einmal davon gehört, dass Kriminelle es geschafft haben sollen, die Webcam fremder Rechner zu hacken. Eine wahrlich gruselige Vorstellung. Denn so haben Kriminelle praktisch direkten Einblick in unser Privatleben. Für viele Menschen ist etwas Unangenehmeres kaum vorstellbar. Allerdings sind es keine Bilder aus unserer Privatsphäre, welche die Hacker antreibt. Vielmehr haben diese es in aller Regel auf sensible Daten abgesehen - zum Beispiel die Nutzungsdaten unserer Kreditkarten.

Dass Webcams gehackt werden können, ist nicht mehr Science-Fiction. Tatsächlich ist es Kriminellen gelungen, die Kamera fremder Computer und Laptops anzuzapfen. Trotz installierter Virensoftware und Firewall ist dies möglich. Die Nutzer selbst bekommen davon überhaupt nichts mit, können jedoch dann fortan von ihrem Gegenüber beobachtet werden. Nicht nur aus privatrechtlicher Sicht eine problematische Situation.

 

Tür und Tor geöffnet

Mal von der privatrechtlichen Problematik abgesehen, kann eine gehackte Webcam tatsächlich finanzielle Schädigungen für Sie mit sich bringen. Denn können die Kriminellen Ihnen bei Ihrer Arbeit am PC praktisch zusehen, ist absolut denkbar, dass diesen sensible Daten in die Hände fallen. Die meisten Kameras stellen Bilder mittlerweile so hochauflösend dar, dass ein Mitlesen von Daten kein Problem darstellt. Zudem ist es freilich möglich, auf diesem Wege eingefangenes Material mitzuschneiden, um es später genauer auszuwerten. Auf diese Weise können zum Beispiel Bildausschnitte vergrößert werden und Ähnliches. Unterlagen, in denen Bank- oder Kreditkartendaten vermerkt sind, werden spätestens auf diesem Wege lesbar. Ein illegaler Einsatz derselben ist dann wohl nur eine Frage der Zeit.

Vor allem Kreditkartendaten sind in dieser Hinsicht anfällig. Denn lediglich drei verschiedene Daten benötigen die Kriminellen, um Ihnen einen finanziellen Schaden zuzufügen. Dies sind Ihre Kreditkartennummer, Inhabername, das Ablaufdatum Ihrer Karte und die CVC, ein dreistelliger Code auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte.

 

Kein Ende in Sicht!?

Der Umfang der sogenannten Cyber-Kriminalität hat in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Das Ausspähen anderer Menschen per Webcam stellt dabei nur einen Bruchteil aller denkbaren kriminellen Handlungen dar. Egal, auf welchem Weg solch ein Betrug durchgeführt wird - es ist leider davon auszugehen, dass solche Aktivitäten in Zukunft weiter zunehmen werden.

Deshalb ist ein entsprechender Schutz wichtig. Nutzen Sie immer Software, um externe Angriffe auf Ihren Computer zu verhindern oder zumindest zu erschweren. Dazu zählt auch, niemals auf aktuelle Updates für Virenprogramm und Firewall zu verzichten. Nicht jede Software ist in der Lage, das Anzapfen Ihrer Webcam zu verhindern. Die wohl wirkungsvollste Methode, Schäden auf diesem Wege zu verhindern ist deshalb das Abkleben der Kamera. Nutzen Sie einen undurchsichtigen Klebestreifen, mit dem Sie Ihre Webcam ganz einfach verdecken. So entscheiden Sie, wann dieser Teil Ihres Computers überhaupt effektiv nutzbar ist - und das auch illegal von Dritten.